Herzlich-Willkommen-bei-den-Cherubims-Royal-Whippets

Startseite

Über uns

Rüden

Hündinnen

Junghunde

Rectangle_16

Wurfplanung

Zuchtgedanken

Hündin oder Rüde

Welpenpreis

Sofaplatz gesucht

Galerie

Kennel-Treffen

The_Royal_Dog_and_Cat

Unvergessen

Mops

Agatha

Links

Kontakt

Impressum

VDH-Plakette-2015_-transparenter_Hintergrund-_-_Kopie

 

Was kostet der Welpe?

Wenn die Frage nach dem Preis im Mittelpunkt steht, brauchen Sie nicht mehr weiterzulesen.

Cherubim`s Royal Whippts kosten einen „normalen“ Welpenpreis. Warum sie keine „Schnäppchen-Whippets“ von mir erhalten, möchte ich in den folgenden Punkten darlegen:

Auswahl der Eltern

Vorweg möchte ich anmerken, daß ich bei dem Begriff „ Züchter um die Ecke“ keinen bestimmten Züchter anspreche. Ich möchte daraufhin weisen, daß man bei der Verfolgung eines bestimmten Zuchtziels auch weite und steinige Wege gehen muss, die oft mit einem großen finanziellen Aufwand verbunden sind. Nicht immer ist der ideale Zuchthund gleich in der Nähe zu finden.

Sicherlich hätte ich mir auch eine Hündin „um die Ecke“ kaufen können und bei dem Wunsch nach einem Wurf den „nächstbesten“ Rüden als Vater auswählen können.

Doch das ist für mich keine züchterische Option. Bei uns leben die Rüden und die Hündinnen zusammen in der Familie. Das ist natürlich nicht immer einfach und auch mit einem finanziellen Aufwand für Umbauarbeiten im Haus verbunden. Doch nur so kann ich bestimmen, welche Hunde miteinander harmonieren und aus welcher Verbindung ich im Charakter und Aussehen erstklassige Whippets erwarten kann.

Unsere Hunde kommen von erfahrenen Züchtern aus Norwegen, Italien, Schweden, Frankreich etc. In diesen Ländern ist der Kaufpreis für einen Whippet oft höher als in Deutschland und die Welpen dürfen nach einer neuen EU-Richtlinie erst mit ca. 15 Wochen das Heimatland verlassen. Nicht vergessen sind die Kosten für die Reise in das Heimatland zur Abholung, die Export-Papiere, speziellen Impfungen etc.

Das sind alles Ausgaben, die wir gerne zahlen. Doch diese Kosten können wir auch sparen, wenn wir auf einen Whippet „um die Ecke“ zurückgreifen würden.

Die Auswahl der „besten Eltern“ ist mit hohen Kosten verbunden.

 

Die natürliche Ernährung eines Welpens

Wir bekommen als Züchter sehr attraktive Angebote von der Futtermittelindustrie. Nichts ist umsonst und die Futterhersteller hoffen natürlich, daß der Welpe mit dem Futter aufgezogen wird und dann das komplette Leben mit diesem Industriefutter ernährt wird. Davon lebt die Industrie und deshalb werden wir als Züchter auf sehr angenehme Weise verwöhnt.

Das ist für uns keine Option! Wir sind davon überzeugt, daß nur eine sehr natürliche Ernährung ein Grundstein für ein gesundes Leben ist.

Die Hundekinder werden von Fleisch ernährt, sowie Kartoffelbrei, BIO-Reisflocken, Möhren, Joghurt, verschiedene Mineralien & Vitamine. Trockenfutter wird auch angeboten, dass allerdings hoch im Fleischanteil ist (Firma Heinersberger). Meine Hunde bekommen nie Futter mit billigen Füllmaterialien angeboten. Grundsätzlich bevorzuge ich BIO-Futter!

Vom Schlachthof beziehe ich frischen Pansen, Suppenknochen mit Fleischanteil, Markknochen etc. So wird auch gleich der „Knabber-Trieb“ befriedigt und die Kleinen sind beschäftigt.

Trockenfutter wird schon für 2,00 Euro auf dem Markt angeboten. Für diesen Preis ist kein Futter zu produzieren, daß wir unseren Hunden „ohne Bauchweh“ anbieten möchten. In diesem Zusammenhang verweisen wir gerne auf die Futterfibel der Firma Heinersberger (kann auf Wunsch angefordert werden www.heinersberger.de). In dieser Fibel wird eingehend auf eine natürliche Ernährung eines Hundes eingegangen.

Eine natürliche Ernährung ist mit höheren Kosten verbunden! 

 

Warum ein Hund aus der VDH-Zucht

VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen)

WCD (Whippet-Club-Deutschland)

Die Eltern müssen die Auflagen für die Zucht im VDH/WCD erfüllen und wir müssen die Voraussetzungen für ein glückliches Hundeheim erfüllen, damit zufriedene Hundekinder ihren neuen Familien viel Freude bereiten können.

Die Voraussetzungen für das erfolgreiche Züchten im VDH/WCD erfordert einen gewissen Aufwand und es wundert mich immer, dass Züchter aus anderen Vereinen die Zucht im VDH als zu aufwendig und zu teuer darstellen.

Im VDH gibt es strenge Vorschriften aber diese sind zum Wohl der Hunde! Und von diesen Regeln profitieren Sie als zukünftige Whippetbesitzer auch!

Ich bin doch immer wieder entsetzt, daß  Whippetkinder in kleinen Wohnungen geboren werden und dort aufgezogen werden. Diese werden keine VDH-Ahnentafel vom WCD erhalten.

Whippet-Welpen brauchen Platz für eine gesunde Entwicklung, Hundekinder sind laut beim Toben und Spielen. Sie brauchen Bewegung, Natur und Freiheit! Sie pieseln  und kacken – ohne das sie Rücksicht auf Nachbarn nehmen, die sich am Gestank und den Krach stören könnten.

Das kann in einer Etagenwohnung nicht geboten werden – auch wenn sich ein Züchter noch so sehr bemüht. Besonders schlimm finde ich das Argument, dass die Welpen bei der Aufzucht in der Wohnung lernen, sich auf dem Balkon sich zu lösen…. Hunde sollen sich in der Natur lösen und eine Katzentoilette für einen Hund finde ich widerlich. Ein Hund ist keine Katze!

Um im VDH/WCD eine Zuchterlaubnis zu erhalten, muss der Whippet 2 x eine VDH- Hundeausstellung besuchen. Dort wird von einem international anerkennten Richter geprüft, ob der Whippet dem Rassestandard entspricht. Auch das Wesen/Charakter muss so zu verlässig sein, dass dieser Hund verantwortungsvoll in die Zucht gehen kann.

Diese Ausstellungsberichte, die VDH-Ahnentafel, der Gesundheitsscheck und ein DNA-Test  (Abstammungsnachweis) vom Tierarzt werden an den Hauptzuchtwart geschickt und und dann darf der Hund zur Zucht zugelassen werden.

Nachdem ein Zuchtwart die Wohnsituation des Züchters begutachtet hat, muss der Züchter regelmäßig Fortbildungsseminare besuchen. Und ganz ehrlich: ich bin seit 1993 als Züchter im VDH registriert und ich wäre glücklich gewesen, Züchter-Seminare vor meinem 1. Wurf besuchen zu können. Diese hat es damals nicht gegeben und es ist toll, dass der VDH die Fortbildungsakademie gegründet hat. Jeder VDH-Züchter hat heute die Möglichkeit, sich fortzubilden.

Ich gehe so umfassend auf das Thema „VDH-Zucht“ ein, da jeder Hundezüchter mit einem Herz am richtigen Fleck, diese Bedingungen erfüllen kann. Auch wenn nur einmal ein Wurf geplant ist, gibt es im VDH die Möglichkeit zu züchten. Denn auch in diesem Fall steht das Wohl der Welpen und der Mutter im Mittelpunkt und auch nur bei einem einzigen geplanten Wurf, ist ein Fachwissen wichtig.

Ohne die erforderlichen gesundheitlichen Untersuchungen der Zuchthunde, der Kontrolle vom Zuchtwart und die Weiterbildungsmaßnahmen gibt es im VDH keine Zucht-Erlaubnis - doch ehrlich: diese Bedingungen sind doch nicht zu viel verlangt und wer sich an diese Spielregeln nicht hält, sollte gar keine Hunde züchten. Auch im keinen anderen Verein oder ohne Ahnentafeln! Es geht um Lebewesen!

Um im VDH züchten zu dürfen, ist diese Erlaubnis mit Kosten & Mühen verbunden!

 

Aufzucht / Prägung der Welpen

Die Prägung in der Familie ist für uns sehr wichtig. Unsere Welpen verbringen die ersten Tage mit ihrer Mama im Schlafzimmer unter einer Wärmelampe. Schon nach wenigen Tagen ziehen sie zu uns in den Wohnbereich. Viele Jahre habe ich Terrier gezüchtet und diese haben bis zu 4 Wochen in unserem Schlafzimmer verbracht.

Bei unseren Whippets habe ich das Gefühl, dass sie bereits nach kurzer Zeit sehr offen für das Leben im Familienverbund sind – es sogar brauchen. Ich kann nur für meine Zucht sprechen aber ich bin immer wieder von der Harmonie von Welpen und Erwachsenen bei meinen Hunden beeindruckt. Zu unserer Familie gehören noch andere Hunderassen und Aggressionen rund um unsere Hundekinder sind uns völlig fremd. Es ist wunderbar anzusehen, wie alle miteinander zusammenleben sind. Hundeglück von Anfang an!

Die Welpen haben im Sommer die Möglichkeit, den Garten und die damit verbundenen Freiheiten zu genießen. Im Winter ist es nicht immer leicht, doch wir geben uns die größte Mühe, sie auch bei kalten Tagen zu beschäftigen. Ansonsten werden sie unzufrieden – wie kleine Menschenkinder möchten sie beschäftigt und gefördert werden. Nur so ist eine gesunde Entwicklung als eigene Persönlichkeit garantiert.

Kein Aufwand ist uns zu groß ist und wir haben zusätzliches Personal eingestellt, dass sich intensiv mit den Kleinen beschäftigen. Denn auch wir müssen arbeiten, um den ganzen Aufwand um unsere Hundezucht zu finanzieren. Auch wenn in unserer Großfamilie jeder seine Aufgabe hat, möchten wir nie das Gefühl haben, dass es unseren Hunden an irgendetwas mangeln könnte. 

Eine sorgfältige Aufzucht und Prägung ist mit Kosten verbunden! 

 

Geselligkeit bei den Cherubim`s Royal Whippets

- eine große Familie trifft sich wieder -

Geselligkeit und Offenheit ist für mich als Züchter sehr wichtig. Transparenz ist für unsere Zucht kein Problem, da wir nichts zu verheimlichen haben und frei sind. Wir gehören zu keiner bestimmten Whippet-Gruppe.

Wir organisieren 2 x im Jahr mit viel Mühe und Aufwand unsere Familientreffen. In der warmen Jahreszeit findet das Sommerfest statt und im Winter unser gemütliches Adventstreffen. Wir freuen uns jedes Mal, viele Cherubim`s Royal Whippets aus Deutschland, Österreich und der Schweiz begrüßen zu dürfen.

Es ist immer eine große Freude, wenn die Geschwister sich begrüßen, die Mamas ihre Hundekinder wieder in ihr Herz schließen und alle rasant über den Heinersberg flitzen.

Und auch Frauchen & Herrchen kommen nicht zu kurz: es ist immer eine Wiedersehens-Freude unter den Zweibeinern, denn viele haben schon echte „Cherubim`s Royal Freundschaften“ geschlossen.

Viele kennen sich bereits von unserer Cherubim`s Royal Facebook Gruppe und es ist schön, sich auch in einer reellen Welt persönlichen zu treffen. Es ist ein großes „Hallo“ und alle genießen diese besonderen Tage auf dem Heinersberg – der Heimat der Cherubim`s Royal Whippets!

Familientreffen sind toll – aber auch mit viel Aufwand & Kosten verbunden!

Aber wir werden jedes Mal von wunderbaren Whippets mit ihren wunderbaren neuen Familien belohnt! Es ist toll, daß uns so viele Cherubim`s Royal Whippets die Freundschaft & Treue halten.

 

Und auch der Staat möchte mitverdienen

Hundezucht fällt in Deutschland unter die Kleinunternehmerregelung. Doch schon mit 2 Würfen im Jahr kann diese Grenze überschritten werden, da die Kosten nicht gegen die Einnahmen verrechnet werden. Es zählt der Umsatz. In Deutschland finden z.Z. auch strengen Kontrollen seitens der Behörden statt. Viele Züchter halten sich nicht an diese Gesetze, doch das ist für uns keine Option.

Wir haben uns den strengen Steuergesetzen unterworfen, obwohl wir einen Standard-Welpenpreis ansetzen. Die Steuer ist im Welpenpreis inbegriffen!

Sie erhalten von uns eine Rechnung über den Kaufpreis, sowie einen Kaufvertrag über den Whippet-Welpen aus unserem Kennel.

Wir halten uns an die Deutsche Steuergesetzgebung, obwohl der Whippet und die Freude an der Zucht im Mittelpunkt steht.

Vom Landratsamt Hof habe ich den Erlaubnisbescheid nach § 11 Abs. 1 Tierschutzgesetz erhalten, Hunde zu züchten und zu halten. Im Vorfeld habe ich an einem umfassenden Test teilgenommen und unser häuslicher Bereich wurde dann noch eingehend begutachtet. Ich halte somit auch die gesetzlichen Bestimmungen in diesem Bereich ein, die ich auch sehr befürworte.

Wir führen von jedem verkauften Welpen 19 % Mehrwertsteuer ab und halten alle anderen gesetzlichen Bestimmungen ein. Das ist mit Kosten verbunden, die wir aber nicht an die zukünftigen Whippet-Besitzer weitergeben.

 

Zum guten Schluss:

Es gibt natürlich noch viele weitere gute Gründe, warum wir keine „Schnäppchen-Welpen“ haben. Unsere Welpen kosten einen völlig „normalen“ Preis, den ich Ihnen gerne im persönlichen Gespräch nenne.

Sie werden auch niemals einen Welpen ohne Ahnentafel von mir bekommen – Ahnentafeln gehören zu einer ordentlichen Zucht, wie die Mama und der Papa von den Welpen!

Wir geben uns die größte Mühe, gesunde & gut geprägte Hundekinder in die Welt zu entlassen und alle Gesetze und Bestimmungen einzuhalten.

Das ist mit Kosten und Aufwand verbunden – und deshalb gibt es bei uns keine „Schnäppchen-Whippets“, sondern mit viel Liebe und Spaß gezüchtet Hundekinder, die frei und fröhlich ihr Leben genießen sollen.

02_IMG_2740

 

Pauline1a

 

08_IMG_6703